5 100
Vermeidung von Muskelkater
Vermeidung von Muskelkater
0,00 €
Endpreis

Vermeidung von Muskelkater

 

Kennen Sie Muskelkater? Hier erklären wir Ihnen was es ist und wie Sie es vermeiden können.  Für Ihre Rentabilität und Ihr körperliches Wohlbefinden.

 

Kennen Sie Muskelkater?

 

Hier erklären wir Ihnen, was es ist und wie Sie es vermeiden können. Für Ihre Rentabilität und Ihr körperliches Wohlbefinden.

 

Muskelkater

 

Bestimmt haben Sie schon von Muskelermüdung gehört, die mit der Müdigkeit und einer geringen Rentabilität bei körperlicher Anstrengung in Verbindung gebracht wird. Diese Reaktion tritt auf, wenn bestimmte Muskeln einer intensiven Anstrengung ausgesetzt war. Es ist völlig normal, wenn ein längeres Training oder die intensiven körperlichen Aktivitäten konstant und mit hoher Intensität durchgeführt wurde. Es zeigt sich in Erschöpfung,
Müdigkeit und einem Verlust der Fähigkeit des Muskels, Kraft zu produzieren.

 

 

 

Die periphere und zentrale Muskelermüdung

 

Ein Muskelkater besteht aus zwei Teilen, der zentralen und der peripheren Muskel. Beeinflusst wird die Muskelkontraktion über die zentralen Nervenstrukturen. Dieser Typ von Müdigkeit zeigt sich, wenn die Stimulation des zentralen Nervensystems kaum noch vorhanden ist. Das passiert durch eine Hemmung von Nervenimpulsen aus der ermüdeten Muskelzone.

 

 

 

Einige Faktoren werden untersucht und als wahrscheinlicher zentraler Muskelkater angegeben:

 

Dehydration, reduzierter Blutzuckerspiegel, versagen bestimmter Neurotransmitter, Veränderung des Plasmas der Aminosäurekonzentration. Die peripheren Muskelkater wird durch eine Verschlechterung der biochemischen Prozesse der Muskulatur ausgedrückt. Das bedeutet, die Reduzierung von Muskelfasern, neuromuskulären Verbindungen und Nerven durch Energiedefizite. Einer der größeren Motivatoren für eine Ermüdung der peripheren Muskulatur ist ein Energiedefizit.

 

 

 

Wie vermeiden Sie einen Muskelkater?

 

 

Vermeidung einer Muskelermüdung in 5 Schritten

 

Schritt 1:

 

Gönnen Sie sich 1 Tag bis 2 Tage zwischen den Trainingseinheiten aus: eine gute Zeit sind 24 bis 48 Stunden, um Ihre Muskeln und Ihrem Körper zu helfen, um sich nach dem Trainingsprogramm zu erholen;

 

 

Schritt 2:

 

Zu Beginn des Trainings immer Aufwärmübungen machen: Mit den Aufwärmübungen wird die Muskulatur auf das Training vorbereitet und minimiert so das Risiko von Muskelschäden;

 

 

Schritt 3:

 

Am Ende Ihres Trainings immer dehnen: Dehnungen helfen Ihnen, nach dem Training die Schmerzen zu reduzieren und die der Muskelzellen beschleunigt zu regenerieren.

 

 

 

Schritt 4:

 

In jedem Training wechseln Sie die Art der Übungen: Heute trainieren Sie Ihre Arme, morgen Ihre Beine oder eine andere Muskelgruppe. So abwechselnd regenerieren Sie jeden Muskeltyp und beugen Gefahren von Verletzungen vor. 

 

 

 

Schritt 5:

 

Immer das richtige Sportgerät verwenden: Bei körperlicher Aktivität ist Komfort als Optimierung der körperlichen Leistungsfähigkeit erforderlich. Daher wurden sowohl für das Interior auch unsere Sportböden entwickelt, diese tragen dazu bei, während ihrer gesamten sportlichen Aktivität, das körperliche Wohlbefinden der Sportler, zu erhalten.

 

 

 

Zur Übersicht Sportboden-Systeme

 

 

Zur Startseite dekor-boden.de